Citytour Hamburg: Kleine Alster und Alsterarkaden

Die  Reesendammbrücke bietet einen reizvollen Blick auf die Kleine Alster, die Landungstreppen, die Alsterarkaden und das Hamburger Rathaus.

Die Kleine Alster01 Kleine Alster Hamburg

Die Kleine Alster war das Wasserbecken zwischen den beiden Dämmen, durch die man den Alsterfluss einstmals zu Mühlzwecken aufgestaut hatte, dem Niederdamm und dem Reesendamm, dem jetzigen Jungfernstieg. Das Wasser der Kleinen Alster bedeckte einst einen Teil des heutigen Rathausmarktes, den Adolfsplatz, den Alten und den Neuen Wall und reichte bis zu den Großen Bleichen. Im Laufe der Zeit wurde die Kleine Alster durch weitere Aufstauungen und Zuschüttungen immer weiter eingeengt.

Zuletzt ist die Kleine Alster nach dem Großen Brand 1842 bedeutend verkleinert worden. Bis dahin bedeckte sie noch einen großen Teil des Rathausmarktes und die heutige Straße „Plan“. Hier lag eine Wasserkunst zur Versorgung der Stadt mit Alsterwasser. Durch Brandschutt wurde ein großer Teil des Wasserbeckens zugeschüttet und der Reesendamm, der zum Hamburger Rathaus führt,  angelegt. Die Kleine Alster wird nun von vier Straßen bzw. Wegen begrenzt: Vom Reesendamm, der Reesendammbrücke, den Alsterarkaden und der Schleusenbrücke.

Über die Kleine Alster gelangen die Barkassen, die am Jungfernstieg zur Fleetfahrt starten, durch die Rathausschleuse hinter der Schleusenbrücke in den Alsterfleet. Die Rathausschleuse wurde 1843 erbaut und 1890 noch einmal erweitert.

Die Alsterarkaden

Die Alsterarkaden wurden nach dem Großen Brand  nach einem Entwurf des Architekten Alexis de Chateauneuf erbaut. Sie dienen nur dem Fußgängerverkehr. Sie sind überdacht, so dass man hier auch bei schlechtem Wetter trockenen Fußes gehen kann. In den Alsterarkaden befinden sich einige Geschäfte sowie Restaurants, die über  Außenplätze unter den Arkaden anbieten. Von hier aus hat man einen schönen Ausblick durch die hohen Bögen, zwischen den Säulen hindurch, auf die mit Alsterschwänen, Booten und Barkassen belebte Kleine Alster, die schöne geschwungene Treppe und auf das Hamburger Rathaus.  

Ebenfalls von hier aus zu sehen: Das Kriegerdenkmal mit dem Ernst-Barlach Relief Mutter und Kind.

Die Mellin Passage – die älteste Einkaufspassage Hamburgs

Die Alsterarkaden beherbergen die kleinste und älteste überdachte Einkaufspassage Hamburgs. Sie erinnert ein wenig an die alten Einkaufsgalerien in Paris mit ihren holzeingefassten Geschäften.  Die Mellin Passage verbindet die Alsterarkaden mit dem Neuen Wall.

Bemerkenswert sind die Jugendstil-Deckenmalereien, die erst bei Restaurierungsarbeiten nach einem Brand im Jahr 1989 wieder zum Vorschein kamen.

Den Namen erhielt die Mellin Passage nach einem ehemals hier ansässigen Biskuitbäcker.    

  • Die Kleine AlsterDie Kleine Alster
  • Deckenmalereien Mellin PassageDeckenmalereien Mellin Passage
  • Buchhandlung in der Mellin PassageBuchhandlung in der Mellin Passage
  • Die MellinpassageDie Mellinpassage
  • Die Alsterarkaden mit Blick auf das Hamburger RathausDie Alsterarkaden mit Blick auf das Hamburger Rathaus
  • 06_kiegerdenkmal06_kiegerdenkmal

Simple Image Gallery Extended

 

 

Citytour Hamburg

→ Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

→ Der Jungfernstieg

Citytour Hamburg - eine Barkassenfahrt durch Hamburgs Fleete

Unsere Barkassenfahrt beginnt am Jungfernstieg (01). Auf der Binnenalster (02) haben wir einen wunderbaren Blick auf die Lombardsbrücke. Wir steuern die Reesendammbrücke an, im Hintergrund zu sehen: das Hamburger Rathaus (03), und fahren unter der Reesendammbrücke hindurch (04).

 Die Traditionsbarkasse St. Georg  Reger Barkassenverkehr auf der Binnenalster  Fahrt Richtung Reesendammbrücke - im Hintergrund das Hamburger Rathaus

 

Wir gelangen zur Kleinen Alster (05). Hier tummeln sich gerne die berühmten Alsterschwäne und auf den Alstertreppen die Touristen. Nachdem wir die Rathausschleuse passiert haben, "schippern" wir auf dem Alsterfleet (06).

Wir fahren von der Binnenalster auf die Kleine Alster  Auf der Kleinen Alster tummeln sich gerne die Alsterschwäne   Auf dem Alsterfleet hinter der Rathausschleuse

 

An der Stadthausbrücke (07). Zwischen den Pfeilern des roten Backsteingebäudes im Vordergrund, ist das Görtzpalais am Neuen Wall zu sehen. Es gehörte zum ehemaligen Stadthaus, das im Dritten Reich Sitz der Gestapo-Zentrale in Hamburg war.

Die Brücke im Hintergrund ist die Heiligengeistbrücke (08), erbaut 1883 bis 1885 und benannt nach dem Heiligen-Geist-Hospital, das hier in der Nähe stand. Links sehen wir das Hotel Steigenberger.

Wir befinden uns immer noch auf dem Alsterfleet und passieren die Schaartorschleuse (09). Das Schaartor war eines der zehn mittelalterlichen Stadttore Hamburg.

Bei der Stadthausbrücke nahe Neuer Wall. Links schaut der Görtzpalais durch die Backsteinstreben des Hotels Steigenberger  Wir passieren das Hotel Steigenberger - im Hintergrund liegt die Heiligengeistbrücke  In der Schaartorschleuse

 

Nachdem wir die Schaartorschleuse passiert haben, erreichen wir den Binnen- oder Niederhafen (10). Hier liegen Sportboote, Segelschiffe und Barkassen. Der Binnenhafen war vor der Eröffnung des Sandtorhafens im Jahre 1866, der bedeutendste Warenumschlagsplatz Hamburgs.

Wir sind gerade in den Kehrwiederfleet eingebogen, dem Tor zur Speicherstadt. Das Gebäude dort oben, auf der Kehrwiederspitze, ist die Hafenpolizeiwache 2 (11), bundesweit bekannt geworden durch die Fernsehsendung "Notruf Hafenkante". Die Brücke ist die Niederbaumbrücke - nach rechts geht’s Richtung Baumwall, nach links Richtung HafenCity.

Fahrt durch den Kehrwiederfleet/ Wandrahmsfleet (12). Im Hintergrund sehen wir die Kibbelstegbrücken, die die HafenCity mit der Innenstadt verbinden.

Wir verlassen das Alsterfleet, im Hintergrund erblicken wir die Katharinenkirche  Einfahrt in den Kehrwiederfleet, vorbei an der Hafenpolizeiwache und die Niederbaumbrücke  Auf dem Kehrwiederfleet

 

(13) Fassadenansicht in der Speicherstadt und (14) Giebeltürmchen der Speicher am Wandrahmsfleet.

Das Wasserschlösschen (15) zwischen dem Wandrahmsfleet rechts und dem Holländischbrooksfleet links. Das Gebäude diente im 19. Jahrhundert als Wohn- und Werkshaus für die Windenwärter. Mit Hilfe von Winden wurden Güter in die Speicher transportiert, denn es gab seiner Zeit keine Lastenaufzüge. Die Winden mussten dementsprechend gewartet werden. So war im Wasserschloss auch eine Schmiede untergebracht.

Die typischen Fassaden der Speicher  Filigrane Giebeltürmchen am Wandrahmsfleet  Das Wasserschloss zwischen Wandrahmsfleet und Holländischbrookfleet

 

Durch den Oberhafen (16) geht es an den Deichtorhallen vorbei (17), hinein in den Ericusgraben. Von hier aus haben wir einen Blick auf das „Rathaus der Speicherstadt“ (18), dem Hauptgebäude der HHLA (Hamburger Hafen- und Lagerhaus Gesellschaft).

Im Oberhafen  Die Deichtorhallen, urspr. als Markthallen auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Bahnhofs erbaut.  Das "Rathaus" der Speicherstadt, Sitz der HHLA

 

Wir passieren das Internationale Maritime Museum (19), den ehemaligen Kaispeicher B, dem ältesten erhaltenen Speicher der Speicherstadt.

Wir biegen in den Magdeburger Hafen ein, werfen einen ersten Blick auf die (20) Elbphilharmonie und genießen anschließend typisches Hamburger Hafenambiente (21,22,23)

Internationales Maritimes Museum im ehemaligen Kaispeicher   Die Elbphilharmonie   Entlang der Kais des Hamburger Hafens

Blick von der Barkasse auf die riesigen Containerschiffe    Entlang der Kaianlagen   Wir passieren den Strandkai hier stand bis Ende der 80er Jahre das Hamburger Gaswerk

 

Wir fahren am Strandkai vorbei und werfen einen Blick auf das preisgekrönte Unileverhaus und den Marco-Polo-Tower (24). Die Spitze des Strandkais ist nach wie vor unbebaut.

Vorbei an der Elbphilharmonie (25), die auf den Grundmauern, des ehemaligen Kaiserspeichers oder Kaispeichers A steht, biegen wir in den Sandtor- oder Traditionsschiffhafen ein. Der Sandtorhafen wurde 1866 eröffnet und galt damals als einer der schnellsten und modernsten Waren-Umschlagsplätze der Welt. Der Bereich rund um den Sandtorhafen (26) war 2003 der erste fertiggestellte Bereich der neuen HafenCity.

Elbphilharmonie   Viel Betrieb im Niederhafen   Traditionsschiffe im Sandtorhafen

 

Heute ist er Liege- und Ankerplatz für Traditionsschiffe wie das Feuerlöschboot Repsold, Baujahr 1941 oder das Dampfschiff Schaarhörn aus dem Jahre 1908.

Mit einem letzten Blick auf die Elbphilharmonie (28) geht es nun wieder zurück Richtung Jungfernstieg.

                                 Elbphilharmonie 

 

Citytouren in Hamburg auf einen Blick:

→ Citytour Hamburg: Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen 

 

 

 

Jetzt mitmachen bei VIADAVINCI-CityTours!


VIADAVINCI-CityTours zeigt Fotos und Information aus Städten aller Kontinente, zur Verfügung gestellt von Reisenden und Einwohnern, von Fans und Kunden.

Die Redaktion nimmt die Fotos und Infos per email oder CD entgegen, ergänzt Informationen und bereitet sie für die Webseite auf. So entsteht eine CityTour-Plattform, die bekannte und weniger bekannte Städte abseits der üblichen Touristenpfade vorstellt. E-Mail: redaktion@viadavinci-citytours.com. Wir freuen uns auf Dich!

Citytour Hamburg 

Vom Hamburger Rathaus zur Alten Börse

Kindle Stadtführung Hamburg: Vom Rathaus zur Alten BörseAuf diesem Stadtrundgang erleben wir 1000 Jahre Hamburger Stadtgeschichte. Sie führt uns entlang der Schnittstelle zwischen Hamburger Alt- und Neustadt. Wir erfahren spannende Details über die Entstehung des Hamburger Rathauses,  die modernen Einkaufspassagen am Neuen Wall und die uralten historischen Stätten Hamburgs wie den Hopfenmarkt, die Nikolaikirche oder die Trostbrücke. 

Plätze, Fleete, Brücken, Gebäude, Straßen und Persönlichkeiten geben einen spannenden Einblick in die Entwicklung der Stadt, die sich im Laufe der Jahrhunderte vielfach gewandelt hat. Allein die weitreichenden Zerstörungen durch den Großen Brand im Jahre 1842 und durch den Zweiten Weltkrieg zwangen die Stadt zweimal innerhalb von einhundert Jahren zu einem fast vollständigen Neuaufbau der Innenstadt. So finden wir nur noch wenig wirklich alte Bau-Substanz.

Wir haben jedoch etwas genauer hingesehen und dabei zahlreiche interessante Orte und Geschichten entdeckt, die uns zu dieser Zusammenstellung führten. So ist eine kurzweilige Entdeckungstour durch den Hamburger Stadtkern entstanden.

Dieses Buch ist bei verschiedenen eBook-Anbietern erhältlich. → Hier geht es zu einer vollständigen Übersicht.

 

Auszug der Sehenswürdigkeiten unserer CityTour Hamburg: Vom Rathaus zur Alten Börse:

  • Die TourDie Tour
  • Das Hamburger Rathaus - City HallDas Hamburger Rathaus - City Hall
  • Der Rathausmarkt
Der Rathausmarkt
  • Denkmal Heinrich HeineDenkmal Heinrich Heine
  • Die Rathausschleuse am AlsterfleetDie Rathausschleuse am Alsterfleet
  • Das KriegerdenkmalDas Kriegerdenkmal
  • Die alte PostDie alte Post
  • Hummel-Hummel - Mors-MorsHummel-Hummel - Mors-Mors
  • Das Goertzpalais 
Das Goertzpalais
  • Der HopfenmarktDer Hopfenmarkt
  • Die NikolaikircheDie Nikolaikirche
  • Der Heilige Ansgar an der TrostbrückeDer Heilige Ansgar an der Trostbrücke
  • Der Hygieia-Brunnen im Innenhof des RathausesDer Hygieia-Brunnen im Innenhof des Rathauses
  • Die berühmten AlsterschwäneDie berühmten Alsterschwäne

Simple Image Gallery Extended


 

Citytouren in Hamburg:

→ Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen auf einen Blick

 

Go to top