Citytour Hamburg - Rothenburgsort

Citytour Hamburg - Rothenburgsort

Wir stellen Euch hier den Hamburger Stadtteil Rothenburgsort vor. Ein Highlight dieses Stadtviertels ist die Elbinsel Kaltehofe mit der ehemaligen Stadtwasserkunst. Die Anlage wurde unter der Federführung von William Lindley Mitte des 19. Jh. gebaut. Hier wurde das Elbwasser in großen Absetzbecken filtriert und den Hamburgern als Trinkwasser zur Verfügung gestellt.   

Macht mit! Sendet uns Fotos Eurer Heimatstadt (redaktion@viadavinci-citytours.com) und zeigt sie hier. Nicht viele Menschen haben die Möglichkeit selbst zu reisen. Mit VIADAVINCI-CityTours.com können Sie Deine Stadt kennenlernen!

 

→ Citytour Hamburg: Die Elbinsel Kalthehofe

→ Citytour Hamburg: Sehenswürdigkeiten und Attraktionen auf einen Blick 

 

Karte Rothenburgsort - Map Rothenburgsort Hamburg

Karte Rothenburgsort  - Map Rotheburgsort www.openstreetmap.org

Citytour Hamburg - Elbinsel Kaltehofe

Citytour Hamburg: Elbinsel Kaltehofe 

Industriedenkmal der Wasserkunst und Naturpark

Die Elbinsel Kaltehofe ist über das Sperrwerk Billwerder im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort zu erreichen. Seit 2011 ist das Gelände der ehemaligen "Wasserkunst" öffentlich für Besucher freigegeben. Wasserkunst ist der alte Name für die Hamburger Wasserwerke. Die Planung der Anlage erfolgte durch Oberingenieur Andreas Meyer, der auch die Hamburger Speicherstadt entwarf.

 

Die Filtrier-Anlage der Hamburger Wasserkunst

Die Filtrier-Anlage auf Kaltehofe wurde 1893 infolge der großen Cholera-Epidemie in Hamburg gebaut, die man unter anderem auf verschmutztes Trinkwasser zurückführte. In 22 Filtrierbecken wurde  das Elbwasser vorgereinigt bevor es zum Wasserturm Rothenburgsort gepumpt und von dort in das Hamburger Stadtgebiet weitergeleitet wurde. An jedem der Becken standen zwei sogenannte Schieberhäuschen, die der Kontrolle und Regelung des Wasserstandes dienten. Im Jahre 1990 wurde die Filtrieranlage Kaltehofe geschlossen.

 

Naturlehrpfad und Biotop Kaltehofe

20 Jahre war das Gelände sich selbst überlassen. So konnte sich eine einzigartige Flora und Fauna entwickeln. Heute brüten hier 44 verschiedene Vogel-, 7 Fledermausarten und eine große Zahl von Lurchen, Molchen, Fröschen und Kröten. 281 Arten aus der Gruppe der Gefäßpflanzen haben sich auf dem Areal verbreitet, 48 von ihnen gelten als gefährdet.

Die sanierte Villa der Wasserkunst (Baujahr 1894) ist Ausgangspunkt des Naturlehrpfades auf Kaltehofe. Regelmäßig werden naturkundliche Führungen angeboten. Das angeschlossene Museum bietet ausführliche Informationen zum Thema Wasser und Trinkwasserversorgung. Ein Café sorgt für das leibliche Wohl der Besucher, die auf der Elbinsel Kaltehofe in den Genuß einer einzigartigen Kombination aus Industriedenkmal und Naturpark kommen. Die Schieberhäuschen am Museumsbecken wurden saniert und sind begehbar. Auf einem Rundweg stehen zahlreiche Informationstafeln zum Thema Wasseraufbereitung auf Kaltehofe und mit naturkundlichen Inhalten.

→ Zur Webseite der Wasserkunst

  • Die Museumsbecken
Die Museumsbecken
  • Villa der WasserkunstVilla der Wasserkunst
  • Schriftzug an der Villa Wasserkunst
Schriftzug an der Villa Wasserkunst
  • Ein Schieberhäuschen
Ein Schieberhäuschen
  • Schieberhäuschen Detail 
Schieberhäuschen Detail
  • Die Tür eines Schieberhäuschens
Die Tür eines Schieberhäuschens
  • Nicht saniertes Schieberhaus
Nicht saniertes Schieberhaus
  • Schieberhaus an einem verlandeten Becken
Schieberhaus an einem verlandeten Becken
  • ModellbootbeckenModellbootbecken
  • Biotop Kaltehofe
Biotop Kaltehofe
  • Lokomotive mit LorenLokomotive mit Loren
  • SteinwelleSteinwelle
  • SteinwelleSteinwelle
  • Kaltehofe PlanKaltehofe Plan

Simple Image Gallery Extended

 

Citytour Hamburg

→ Weitere Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen auf einen Blick 

 

 

Go to top