Menü

Citytour Hamburg: Kleine Alster und Alsterarkaden

Die  Reesendammbrücke bietet einen reizvollen Blick auf die Kleine Alster, die Landungstreppen, die Alsterarkaden und das Hamburger Rathaus.

Die Kleine Alster01 Kleine Alster Hamburg

Die Kleine Alster war das Wasserbecken zwischen den beiden Dämmen, durch die man den Alsterfluss einstmals zu Mühlzwecken aufgestaut hatte, dem Niederdamm und dem Reesendamm, dem jetzigen Jungfernstieg. Das Wasser der Kleinen Alster bedeckte einst einen Teil des heutigen Rathausmarktes, den Adolfsplatz, den Alten und den Neuen Wall und reichte bis zu den Großen Bleichen. Im Laufe der Zeit wurde die Kleine Alster durch weitere Aufstauungen und Zuschüttungen immer weiter eingeengt.

Zuletzt ist die Kleine Alster nach dem Großen Brand 1842 bedeutend verkleinert worden. Bis dahin bedeckte sie noch einen großen Teil des Rathausmarktes und die heutige Straße „Plan“. Hier lag eine Wasserkunst zur Versorgung der Stadt mit Alsterwasser. Durch Brandschutt wurde ein großer Teil des Wasserbeckens zugeschüttet und der Reesendamm, der zum Hamburger Rathaus führt,  angelegt. Die Kleine Alster wird nun von vier Straßen bzw. Wegen begrenzt: Vom Reesendamm, der Reesendammbrücke, den Alsterarkaden und der Schleusenbrücke.

Über die Kleine Alster gelangen die Barkassen, die am Jungfernstieg zur Fleetfahrt starten, durch die Rathausschleuse hinter der Schleusenbrücke in den Alsterfleet. Die Rathausschleuse wurde 1843 erbaut und 1890 noch einmal erweitert.

Die Alsterarkaden

Die Alsterarkaden wurden nach dem Großen Brand  nach einem Entwurf des Architekten Alexis de Chateauneuf erbaut. Sie dienen nur dem Fußgängerverkehr. Sie sind überdacht, so dass man hier auch bei schlechtem Wetter trockenen Fußes gehen kann. In den Alsterarkaden befinden sich einige Geschäfte sowie Restaurants, die über  Außenplätze unter den Arkaden anbieten. Von hier aus hat man einen schönen Ausblick durch die hohen Bögen, zwischen den Säulen hindurch, auf die mit Alsterschwänen, Booten und Barkassen belebte Kleine Alster, die schöne geschwungene Treppe und auf das Hamburger Rathaus.  

Ebenfalls von hier aus zu sehen: Das Kriegerdenkmal mit dem Ernst-Barlach Relief Mutter und Kind.

Die Mellin Passage – die älteste Einkaufspassage Hamburgs

Die Alsterarkaden beherbergen die kleinste und älteste überdachte Einkaufspassage Hamburgs. Sie erinnert ein wenig an die alten Einkaufsgalerien in Paris mit ihren holzeingefassten Geschäften.  Die Mellin Passage verbindet die Alsterarkaden mit dem Neuen Wall.

Bemerkenswert sind die Jugendstil-Deckenmalereien, die erst bei Restaurierungsarbeiten nach einem Brand im Jahr 1989 wieder zum Vorschein kamen.

Den Namen erhielt die Mellin Passage nach einem ehemals hier ansässigen Biskuitbäcker.    

  • Die Kleine AlsterDie Kleine Alster
  • Deckenmalereien Mellin PassageDeckenmalereien Mellin Passage
  • Buchhandlung in der Mellin PassageBuchhandlung in der Mellin Passage
  • Die MellinpassageDie Mellinpassage
  • Die Alsterarkaden mit Blick auf das Hamburger RathausDie Alsterarkaden mit Blick auf das Hamburger Rathaus
  • 06_kiegerdenkmal06_kiegerdenkmal

Simple Image Gallery Extended

 

 

Citytour Hamburg

→ Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

→ Der Jungfernstieg

Neue Burg Hamburg

Ausgrabungen Neue Burg in Hamburg 2015

Hamburger Archäologen untersuchen die Wallanlagen der Neuen Burg aus dem 11. Jahrhundert

Eine Besichtigung der Ausgrabungsstätte am Hamburger Hopfenmarkt

Der Abriss eines Geschäftsgebäudes am Hopfenmarkt/ Ecke Hahntrapp brachte ihn ans Tageslicht: einen Teil der Wallanlage der Neuen Burg, die auf der vom Nikolaifleet umgebenen Landzunge zu Beginn des 2. Jahrtausends errichtet wurde. Die Neue Burg gilt als Keimzelle der Kaufmannsstadt Hamburg, die hier als Neustadt und Pendant zur erzbischöflichen Altstadt im Bereich des heutigen Domplatzes entstand.

Wir hatten die Möglichkeit, an einem strahlenden Sonnentag im März 2015 an einer Vorortbesichtigung unter Führung einer Archäologin teilzunehmen. Vor der eigentlichen Begehung des ca. 300 m2 großen Geländes gab es einen kurzen Vortrag zur Geschichte Hamburgs und zu den gewonnenen Erkenntnissen der Fachleute.

Neue Erkenntnisse zur Hamburger Geschichte

Danach wurde die Neue Burg nicht, wie bisher angenommen, vom Billungerherzog Ordulf um 1061 errichtet sondern 37 Jahre zuvor von seinem Vater, Bernhard II. In der Baugrube fanden die Archäologen gut erhaltene Eichenstämme vor. Der Fällzeitraum der Eichen wurde auf den Winter 1023/1024 datiert. Die Archäologen gehen davon aus, dass man die Baumstämme nicht lange lagerte und zügig für den Bau der Wallanlage verwendete. Gleichzeitig geht man nun aufgrund der zeitlichen Zusammenhänge davon aus, dass es die Alsterburg nie gegeben hat, die nach schriftlichen Überlieferungen ebenfalls von Bernhard II gebaut wurde.   

Die Ausgrabungen geben Aufschluss über die Konstruktion des Walles, der eine Tiefe von 17 Metern und eine Höhe von 6 Metern hatte. So wurde aus dem Eichenholz ein kistenförmiges Gerüst geformt, das mit Kleiboden verfüllt wurde und dem Wall die Stabilität gab.

Ebenfalls zu Tage kamen Fundamente der ersten Nikolaikirche aus dem 13. Jh., die dem Großen Brand im Jahr 1842 zum Opfer fiel.

Bis Juni 2015 haben die Archäologen Zeit, ihre Untersuchungen abzuschließen. Dann beginnt der Neubau des Kontorhauses Handelsreich.

Fotos von der Ausgrabungsstätte:

  • Hopfenmarkt nach 1843Hopfenmarkt nach 1843
  • Lage des BurgwallsLage des Burgwalls
  • AusgrabungsgebietAusgrabungsgebiet
  • GrabungsfeldGrabungsfeld
  • Wallschichten, Wallhölzer, WallfußWallschichten, Wallhölzer, Wallfuß
  • Eichenstamm aus dem Jahr 1023Eichenstamm aus dem Jahr 1023
  • Wall AußengrenzeWall Außengrenze
  • Zeichen einer SturmflutZeichen einer Sturmflut
  • WallkonstruktionWallkonstruktion
  • FundgrubeFundgrube
  • WallhölzerWallhölzer
  • AstbündelAstbündel
  • Aushub KleiebodenAushub Kleieboden
  • Fundament St. Nikolai 14. Jh.Fundament St. Nikolai 14. Jh.
  • KirchenfundamentKirchenfundament
  • WallkonstruktionWallkonstruktion
  • Vorsicht KampfmittelVorsicht Kampfmittel
  • Hamburg 1641Hamburg 1641

Simple Image Gallery Extended

Interessante Links zu den Ausgrabungen Neue Burg:

→ Archäologisches Museum Hamburg→ Archäologisches Museum Hamburg

Literatur Zur Neuen Burg:

Aus dem Buch Hamburgische Geschichten und Sagen von Dr. Otto Beneke (1886)

Kapitel 13. Drei Burgen in Hamburg

Um 1060 gab es drei große Burgen in Hamburg, worüber sich wohl etwas sagen lässt.

Bezelin Alebrand, ein Canonicus von Köln am Rhein, war um Weihnacht 1035 von sieben sächsischen Bischöfen mit großer Pracht als Erzbischof von Hamburg geweiht und vom Kaiser bestätigt, worauf ihm der Papst den Mantel seiner Würde sandte. Er war ein guter, frommer Herr, der die Stadt Hamburg lieb hatte und ihr gern nach den erlittenen schweren Kriegsnöten wieder aufhelfen wollte. Er erbaute vor allen Dingen anno 1037 statt des bisherigen, vom Erzbischofe Unwannus vorläufig aus Holz erbauten, einen neuen prächtigen Dom, völlig aus Quadersteinen gemauert. Daneben aber errichtete er südlich vom Dom, wo damals ein Arm der Elbe vorbei floss (der bei nachmaliger Vergrößerung der Stadt als Fleet benutzt wurde), eine feste, wohlverwahrte Burg, ihrer Pracht wegen auch Palatium oder Palast, zu Deutsch Pfalz genannt. Hier war seine erzbischöfliche Residenz. Man nannte sie auch die Wiedenburg, von den vielen Weiden, die damals an den sumpfigen Ufern der Elbarme wuchsen. Es war mit seinen Höfen und Türmen ein großes, weitläufiges Gebäude, welches die ganze Gegend der heutigen Straßen Schopenstehl und Kleine Reichenstraße einnahm, vom Domstegel an bis zur Kattrepelsbrücke und Hopfensack; und die letztere Gegend wurde noch vor 100 Jahren vom Volke die Wiedenburg genannt, wie hie und da z.B.im Hypothekenbuche noch jetzt. Das war die eine Burg. Und Bezelin Alebrand umgab auch die inzwischen von Neuem aufgeblühte und bei lebhaftem Handel stets zunehmende Stadt Hamburg mit guten Wehr-Anstalten gegen die Raubzüge und Heerfahrten der Normannen und anderer See- und Land-Räuber, nämlich mit einer starken Mauer, darin drei Tore waren mit drei festen Türmen darüber oder daneben und auf diese drei Türme mag wohl das erst später entstandene hamburger Stadtwappen deuten sollen. Hernach baute er noch neun solcher Zwingtürme, sodass zusammen ihrer zwölf zur Verteidigung der Stadt dienten. Von diesen sollten innehaben, besetzen, bewachen und verteidigen: den Ersten, der Bischof und seine Leute, den Zweiten, der Advocatus oder Vogt des herzoglichen Handelsherrn, den Dritten, der Dom-Probst, den Vierten, der Dom-Dechant, den Fünften, der Dom-Scholaster, den Sechsten, die übrigen Domherren und Bizarien (woraus man sieht, dass dazumal die Geistlichen auch starke Kriegsleute waren und das Schwert nicht minder als das Räucherfass zu schwingen verstanden). Die sechs übrigen Türme waren aber in den Händen der Bürger und denselben anvertraut, deren Zahl und Wehrhaftigkeit also damals nicht größer gewesen sein muss als die der gesamten Geistlichkeit und der Vogtsleute.

Die zweite Burg baute der Sachsen-Herzog Bernhard II. an der anderen Seite des Doms, mehr dem Alsterflusse zu, nach einigen da, wo hernach der Schauenburger Hof an der Steinstraße gewesen, nach anderen etwa da, wo vor dem Feuer von 1842 das alte Zuchthaus gestanden hat und jetzt die Hermann- und Ferdinandsstraße zusammentreffen. Einige sagen, dies sei auch ungefähr die Stelle gewesen, wo Karl der Große seine Hammaburg gebaut habe. Diese Burg wurde des Herzogs Pfalz und Residenz, wenn er nach Hamburg kam, was oft geschah, da er die fleißigen und tapferen Hamburger gern hatte. Als das Geschlecht der Schauenburger das holstein´sche Land bekam, da hat Adolf´s I. diese inzwischen verfallene Burg neu erbaut und befestigt und als Witwensitz bewohnt mit ihrer Schwiegertochter, des Grafen Hartung Witwe. Darauf aber im zwölften Jahrhundert ist die Burg von Heinrich, Grafen von Badewide, wiederum zerstört worden. Dann ist die Stadt an dieser Seite mit einem starken Wall befestigt, darin ein Tor war, um die Alsterschiffer einzulassen. Der Wall hieß der Heidenwall, und bis 1842 wurde im Stadt-Erbebuch diese Gegend beim Zucht- und Spinnhause, dabei auch der Marstall E. H. Raths lag, „beim Heidenwall“ genannt, das Tor aber hieß das Alstertor, wie noch jetzt die in der Gegend befindliche Straße. „Heidenwall“ aber hieß jene Befestigung, weil der Sage nach an dieser Stelle bei Erbauung der Stadt ein Götzenbild oder sonstiges Heiligtum unserer im altgermanischen Heidenwesen befangenen Vorfahren, und zwar inmitten eines großen bis zur Alster gehenden Haines, gestanden haben soll.

Die dritte Burg baute Bernhards Nachfolger, der Herzog Ordulf, aus Vorsicht, weil er den Erzbischof Adalbert, welcher damals in der Wiedenburg saß und mit großen Erweiterungen seiner weltlichen Macht umging, dadurch im Zaum zu halten gedachte. Er baute sie südwestlich außerhalb der Stadt, an einem Elbarme, und nannte sie die „Neue Burg“. Und was dort umher gebaut wurde, nannte man die Neustadt, darin also der Herzog residierte, wie der Erzbischof in der Altstadt; und wie ihre Herzen, so waren auch die Wohnsitze getrennt voneinander. Die hat fast 100 Jahre dort gestanden, und danach, als der dritte Adolf aus dem Hause Schauenburg regierte, hat er die Burg dem Bürgermeister Mirad gegeben, damit sie löblichen Commercio zum Besten abgebrochen und den Kaufleuten zu Wohnungen und Speichern verliehen würde, wie auch geschehen. Und der Name dieser Gasse: „Bei der Neuen Burg“ pflanzte ihr Andenken fort, und auch das Feuer von 1842 hat weder den Namen dieser Straße, noch ihre krumme Gestalt, daran sich die Form des Kastells erkennen lässt, vernichten können.

Das vollständige Buch Hamburger Geschichten und Sagen wurde von VIA DA VINCI.dialog als eBook veröffentlicht. 

 

→ Citytouren und Sehenswürdigkeiten in Hamburg 

 

 

Hamburg - Entlang der Alster

CityTour Hamburg

Die Alster – Mit dem Fahrrad auf dem Alsterwanderweg

Die Quelle der 56 km langen Alster befindet sich in Henstedt-Rhen in Schleswig-Holstein. Der Fluss führt durch das südliche Schleswig-Holstein, den Kreis Segeberg und erreicht nach der Wulksfelder Schleuse die Stadt Hamburg. Zwei weitere Schleusen, die Mellingburger und die Fuhlsbütteler Schleuse, bringen den Fluss auf das Höhen-Niveau der Außenalster. Über die Außenalster, die Binnenalster und den Alsterfleet mündet er in die Elbe nahe des Hamburger Binnenhafens.

Die Außen- und die Binnenalster entstanden durch die Aufstauung des Flusses durch den Bau eines Dammes. Unter Graf Adolf III wurde eine Getreidemühle in Höhe des Jungfernstiegs betrieben. Der Damm wurde benannt nach dem Müller Reese. Die Brücke, die heute an gleicher Stelle steht, trägt den Namen „Reesendammbrücke“. Ein Relikt des ursprünglichen Dammes, ein Eichenrammpfahl, wurde übrigens beim Bau des U-Bahnhofes Jungfernstieg geborgen und ist auf der Bahnsteigplattform der U1 zu bewundern. Der Pfahl wurde von dem Bildhauer Luksch kunstvoll beschnitzt und mit Jungfern verziert.

Unsere Fahrradtour führt uns von der Oberalster, kurz vor der Fuhlsbütteler Schleuse bis zur Außenalster, die an der Krugkoppelbrücke beginnt. In diesem Abschnitt ist die Alster nach einem Konzept des Hamburger Architekten Fritz Schumacher künstlich begradigt und teilweise mit massiven Uferbefestigungen und Becken versehen. Kajakfahrer und Ruderer der zahlreichen Ruderclubs betreiben hier ihren Sport, Alsterdampfer schippern die Alster hoch bis Winterhude.

Von unserem Startpunkt aus, dem Oberalster Ruderclub e.V., erreichen wir nach ca. 8 km auf dem Alsterwanderweg die Außenalster am bekannten Restaurant/Bootsvermietung "Bobby Reich".

Macht mit bei VIADAVINCI-CityTours und sendet uns Bilder Eurer Heimatstadt, die hier veröffentlicht werden. E-Mail: redaktion@viadavinci-citytours.com

  • Ruderverein Oberalster e.V.Ruderverein Oberalster e.V.
  • Das Restaurant AlsterparkDas Restaurant Alsterpark
  • Die Oberalster in FuhlsbüttelDie Oberalster in Fuhlsbüttel
  • Restaurant und Bootsvermietung - Zur RathsmühleRestaurant und Bootsvermietung - Zur Rathsmühle
  • Rathsmühlenbruecke und MühlenteichRathsmühlenbruecke und Mühlenteich
  • Schleuse FuhlsbüttelSchleuse Fuhlsbüttel
  • Fuhlsbütteler SchleuseFuhlsbütteler Schleuse
  • Trauerweiden am AlsteruferTrauerweiden am Alsterufer
  • Versteckte LaubenVersteckte Lauben
  • Ruderverein Wandsbek e.V.Ruderverein Wandsbek e.V.
  • Idylle in AlsterdorfIdylle in Alsterdorf
  • Stadtvillen in AlsterdorfStadtvillen in Alsterdorf
  • An der Inselstrasse in AlsterdorfAn der Inselstrasse in Alsterdorf
  • AlsterdorfAlsterdorf
  • AlsterbeckenAlsterbecken
  • Bootsverleih WüstenbergBootsverleih Wüstenberg
  • DrachenbootDrachenboot
  • Der Haynspark in EppendorfDer Haynspark in Eppendorf
  • Die Haynsparkbrücke - eine FussgngerbrückeDie Haynsparkbrücke - eine Fussgngerbrücke
  • Eine der vielen Trauerweiden des AlsterufersEine der vielen Trauerweiden des Alsterufers
  • Das Cafe Leinpfad - Restaurant und Anleger der AlsterdampferDas Cafe Leinpfad - Restaurant und Anleger der Alsterdampfer
  • Eingang zum Cafe am LeinpfadEingang zum Cafe am Leinpfad
  • Seniorinnen-Wohnstift St. JohannisSeniorinnen-Wohnstift St. Johannis
  • Blick auf die Alster von der Goernebruecke ausBlick auf die Alster von der Goernebruecke aus
  • Bootsvermietung Bobby Reich an der AussenalsterBootsvermietung Bobby Reich an der Aussenalster

Simple Image Gallery Extended

 

→ Hamburg Citytour: Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in Hamburg 

Citytour Hamburg

Die Hamburger Speicherstadt - UNESCO Weltkulturerbe

Der Zollanschluss Hamburgs im Jahr 1888 an das Deutsche Zollgebiet setzte eine wichtige Zäsur für die Handeltreibenden in Hamburg und räumte der Hansestadt das Privileg ein, eine Freihandelszone einzurichten. Alle Speicher und Lagerhäuser, die sich bis dahin überwiegend an den Fleeten der Innenstadt befanden, sollten daraufhin in die Freihandelszone verlagert werden.

Impressionen aus der Hamburger Speicherstadt:

Der Hamburger Senat entschied, die Freihandelszone auf die vorgelagerten Brookinseln zu verlegen. Diese waren jedoch dicht besiedelt, 16.000 bis 20.000 Menschen lebten dort in engen barocken Fachwerkhäusern. Ohne Rücksicht mussten sich die Menschen eine neue Bleibe suchen. Die meisten von ihnen zogen in die bereits übervölkerte Innenstadt. Die sich dadurch noch verschärfenden hygienischen Verhältnisse in den Gängevierteln der damaligen Hamburger Innenstadt wurden zum Auslöser der tragischen Cholera-Epidemie 1892.

Als der Bau der Speicherstadt im Jahr 1882 begann und die Kaufleute der Stadt ihre Lagerhäuser in das neue zollfreie Gebiet verlegten, entfiel der zeitaufwändige Transport der Waren per Schuten und Ewer in die alten Kontore an den Fleeten der Innenstadt. Im Jahre 1913 stieg der Hamburger Hafen zum drittgrößten Hafen nach New York und London auf. 25.000 Menschen arbeiteten hier damals als Schauerleute, Winschmänner, Kranführer, Lademeister, Wäger, Tallymänner, Ewerführer, Quartiersleute, Küper, Speicherarbeiter usw.. Heute sind noch etwa 2000 Menschen im Hafen beschäftigt.

Gut 100 Jahre behielt die Speicherstadt ihre Funktion als Freihandelszone. Ab 2003 wandelt sie sich zu einem Event-Viertel. In der Speicherstadt befinden sich zwar noch zahlreiche Teppichhändler, doch die Wandlung der alten Gebäude und ihre Nutzung als Museen, Restaurants, Cafés, Büros und Einzelhandelsgeschäfte hat – unter Wahrung des historischen Charakters – schon lange ihren Lauf genommen. 

Am 5.7.2015 erhielt die Hamburger Speicherstadt, gemeinsam mit dem Chilehaus die Anerkennung als UNESCO Weltkulturerbe.

Interessiert an einer Städtereise nach Hamburg? Die Speicherstadt ist ein Muss für jeden Hamburg Besucher!

Gebäude in der Speicherstadt:

Das Internationale Maritime Museum Hamburg wurde 2008 im ehemaligen Kaispeicher B eröffnet. Es liegt zwischen Brooktorhafen und Magdeburger Hafen. In dem ältesten erhaltenen Speicher wurden auf acht Böden mit einer Fläche von 11.000 Quadratmetern Tee, Kaffee und Getreide gelagert. Binnenschiffe konnten direkt am Gebäude anlegen und gelöscht werden. Zur Landseite hin hatte der Speicher eine direkte Anbindung an die Eisenbahn, so dass die Waren zügig umgeschlagen werden konnten.

Im Museum sind Exponate einer privaten Sammlung von Prof. Peter Tamm, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, zu bewundern. Sie geben ein einmaliges Zeugnis der Schifffahrts- und Marinegeschichte ab. Seit August 2012 verfügt das Maritime Museum über einen eigenen Schiffsanleger für Hafenbarkassen. Dafür wurden ein historischer Arbeitsponton aus dem Jahre 1909 sowie eine alte Zollbrücke von 1887 restauriert und im Magdeburger Hafen installiert.

Speicherblöcke: Die Architekten Hanssen & Meerwein erbauten in den Jahren 1905 bis 1907 den Speicherblock V. Hervorzuheben ist die für die Speicherstadt ungewöhnliche, zweifarbig gestaltete Fassade sowie die halbrunden Feuer- oder Westfalentürme auf der Fleetseite, die bei Einbruch der Dunkelheit wunderschön illuminiert sind.In diesem Kontorhaus werden heute überwiegend Orientteppiche gelagert. Von ehemals etwa 300 in der Speicherstadt ansässigen Teppichhändlern sind nur noch ca. 50 Firmen verblieben.

Bei St. Annen 1: Hier befindet sich der Sitz der Hamburger Hafen und Lagerlogistik HHLA (früher Hamburger Freihafen-Lagerhaus-Gesellschaft HFLG). In ähnlicher Architektur wie das Hamburger Rathaus, nämlich Niederländische Renaissance, ließ die HHLA das so genannte Rathaus der Speicherstadt errichten. 1903 wurde es eingeweiht.

Fleetschlösschen: Das eingeschossige Satteldachhäuschen diente ursprünglich als Kontrollposten der Feuerwehr. An der Wasserseite führen zu beiden Seiten des Gebäudes Steinstufen hinunter an das Brooksfleet. Heute lädt hier ein kleines Restaurant zu einer Erholungspause ein. (Öffnungszeiten: tgl. 8 – 20 Uhr).

Am Sandorkai 1: Das schlossähnliche Gebäude wurde 1886/87 gebaut. Bis 1904 war es Verwaltungssitz der Hamburger Freihafen-Lagerhaus-Gesellschaft. Die HFLG, heute HHLA, wurde 1885 anlässlich des bevorstehenden Zollanschlusses Hamburgs an das Deutsche Reich gegründet. Ihre Aufgabe war es, Lagerflächen im neuen Freihafen zu schaffen und zu verwalten. Die Skulptur Maria und ihre Mutter in einer Gebäude-Nische auf der Fleetseite soll an die St.-Annen-Kapelle erinnern, die hier in der Nähe stand.

Das Kesselhaus am Sandtorkai lieferte die Dampfenergie, mit der die Pumpen für die Windenhydraulik und die Generatoren für die elektrische Beleuchtung der Speicherstadt angetrieben wurden. Seit dem Jahr 2000 dient das Kesselhaus als Informationszentrum für die Hafencity. 2001 wurden die zerstörten Schornsteine, die ursprünglich massiv waren, durch Gitterkonstruktionen aus Stahl ersetzt.

  • Blick von der Busanbrücke zur SpeicherstadtBlick von der Busanbrücke zur Speicherstadt
  • Am ZollkanalAm Zollkanal
  • Ansicht der Speicherstadt von der HafenCity ausAnsicht der Speicherstadt von der HafenCity aus
  • Sandtorkai Nr. 1Sandtorkai Nr. 1
  • Die Hauptverwaltung der HHLA, Bei St. Annen 1Die Hauptverwaltung der HHLA, Bei St. Annen 1
  • Hauptverwaltung der HHLAHauptverwaltung der HHLA
  • Das KesselhausDas Kesselhaus
  • Internationales Maritimes MuseumInternationales Maritimes Museum
  • Der älteste erhaltene Speicher - Kaispeicher BDer älteste erhaltene Speicher - Kaispeicher B
  • KibbelstegbrückeKibbelstegbrücke
  • Die Markthalle - ein RestaurantDie Markthalle - ein Restaurant
  • Das FleetschlösschenDas Fleetschlösschen
  • Speicher in der Holländischen ReiheSpeicher in der Holländischen Reihe
  • Fassade am WandrahmsfleetFassade am Wandrahmsfleet
  • Der Block V in der SpeicherstadtDer Block V in der Speicherstadt
  • Block XBlock X
  • Holländische ReiheHolländische Reihe
  • Das WasserschlösschenDas Wasserschlösschen
  • Das WasserschlösschenDas Wasserschlösschen
  • Das WandrahmsfleetDas Wandrahmsfleet
  • Speicher-Türmchen am WandrahmsfleetSpeicher-Türmchen am Wandrahmsfleet
  • Das WasserschlossDas Wasserschloss
  • Speicherstadt mit Walimex Fisheye ObjektivSpeicherstadt mit Walimex Fisheye Objektiv
  • Teppichhandel in der SpeicherstadtTeppichhandel in der Speicherstadt
  • Hamburg DungeonHamburg Dungeon
  • Treppenhaus eines SpeichersTreppenhaus eines Speichers
  • Boden 1 statt 1. EtageBoden 1 statt 1. Etage
  • FassadenansichtFassadenansicht
  • Drei unterschiedliche TürmchenDrei unterschiedliche Türmchen
  • Am BrooksfleetAm Brooksfleet
  • Die Wilhelminenbr&uumlcke am KehrwiederfleetDie Wilhelminenbrücke am Kehrwiederfleet

Simple Image Gallery Extended

 

 

Linksammlung: Sehenswertes in der Hamburger Speicherstadt:

Kaffeerösterei, Kehrwieder 5

Teekontor, Dienerreihe 4

Gewürzmuseum Spicy´s, Am Sandkorkai 34

Hamburg Dungeon, Kehrwieder 2

Miniatur-Wunderland, Kehrwieder 2

Internationales Maritimes Museum

Der Hamburger Jedermann in der Speicherstadt

eBooks von VIADAVINCI-CityTours

 

 

 → Städtereisen nach Hamburg

 

Hamburgische Geschichten und Sagen

Cityour Hamburg

Hamburgische Geschichten und Sagen von Otto Beneke 1886 - Herausgegeben als eBook von VIA DA VINCI

Hamburgische Geschichten und SagenDas Buch Hamburgische Geschichten und Sagen von Dr. Otto Beneke ist echtes Hamburger Kulturgut. Wir entdeckten das Buch bei Recherchen zu unseren Stadtteilrundgängen und erwarben es im Antiquariat. Auf Anhieb waren wir berührt von der Sprache und den Geschichten. Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich um die dritte, durchgesehene und berichtigte Auflage von 1886! Die erste Fassung stammt aus dem Jahr 1853.

Schon bald reifte in uns der Gedanke, dieses Werk als eBook aufzubereiten und damit einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Wir haben die Rechtschreibung zur besseren Lesbarkeit leicht angepasst. Der Satzbau des originalen Werkes ist vollständig erhalten geblieben. Es ist ein Genuss, die Ausdrucksweise des ausgehenden 19. Jahrhunderts auf sich wirken zu lassen. Die Kapitel-Überschriften entsprechen dem Original, ebenso einige Worte, die heute nicht mehr zum allgemeinen Sprachgebrauch zählen.

In diesem Buch begegnet uns wiederkehrend der Begriff E. E. Rath. Dies steht für „Ein Ehrwürdiger Rat“. Der Hamburger Rat ist der mittelalterliche Vorgänger des heutigen Hamburger Senates. Der Rat bestand seinerzeit aus 20 bis 30 ehrenamtlichen Mitgliedern, meist wohlhabende Grundeigentümer und Kaufleute.

Der Autor, Dr. Otto Aldabert Beneke wurde am 8.10.1812 in Hamburg geboren. 1836 ließ er sich als Anwalt nieder. Bereits im Jahre 1840 trat er jedoch eine Stelle im Hamburger Staatsarchiv an. Aus dieser Tätigkeit heraus schrieb er das vorliegende Buch.

Als eBook erhältlich bei:

amazon als Kindle eBook

apple itunes

neobooks als eBook (PDF und ePub Format)

bol.de

buecher.de als eBook, ePub 

buch.de

ciando.de

Der Club/ Bertelsmann

Weltbild.de

Thalia.de

hugendubel.de

ebook.de

 

→ Citytour Hamburg: Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Stadt  

 

 

 

 

 

HafenCity Hamburg - Ein Stadtrundgang

Citytour Hamburg

HafenCity Hamburg - Ein Stadtrundgang

Ein Spaziergang durch die Hafencity Hamburg als eBook, herausgegeben von VIA DA VINCI

 

HafenCity HamburgAls 1866 in Hamburg der Sandtorhafen eröffnet wurde, galt dieser als einer der modernsten und schnellsten Warenumschlagsplätze der Welt. Heute sind wir, mit dem Bau der HafenCity, Zeugen des größten Stadtentwicklungsprojektes in Europa. Auf einer Fläche von 157 Hektar sollen hier in maritimer Atmosphäre zukünftig 12.000 Menschen wohnen und ca. 40.000 Menschen arbeiten. Für das gesamte Gebiet ist eine Bebauungszeit bis zum Jahr 2025 geplant. Fertig gestellt sind aktuell große Teile der Quartiere Am Sandtorkai/Dalmannkai, Am Sandtorpark/ Grasbrook, Brooktorkai/Ericus, Strandkai und das nördliche Überseequartier. Das Elbtorquartier, auch das „Wissensquartier“ der HafenCity genannt, befindet sich derzeit im Bau.

Unsere CityTour „HafenCity Hamburg“ führt uns durch die oben genannten Quartiere und beschreibt bilderreich Gebäude und Plätze dieses neuen Hamburger Stadtteils. Dabei gehen wir auch auf die Geschichte dieses ehemaligen Hafenareals ein, das Ende des 19. Jahrhunderts den Ausspruch: Hamburg – das Tor zur Welt mitbegründete. Die Gesamtlänge des Rundgangs beträgt ca. 2,5 km.

Dieses eBook ist erhältlich:

Bei amazon als Kindle eBook

 

→ Citytour Hamburg: Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Stadt

→ Weitere eBooks von VIA DA VINCI

Vom Rathaus zur Alten Börse

eBook: Hamburg: Vom Rathaus zur Alten Börse

 

Vom Rathaus zur Alten BörseUnser Stadtspaziergang vom Hamburger Rathaus zur Alten Börse (heute Handelskammer) führt uns entlang der Schnittstelle zwischen Alt- und Neustadt. Wir erleben moderne Kaufhaus-Architektur am Neuen Wall und in den Großen Bleichen und uralte Stätten wie Hopfenmarkt, Nikolaikirche und Trostbrücke.

Die Wegstrecke beträgt knapp 2 km. Wir beschreiben kurz und knapp Gebäude, Plätze, Ereignisse und Persönlichkeiten, die mit unserem Spaziergang in Verbindung stehen. Wenn Sie sich ca. zwei Stunden Zeit nehmen, bleibt genug Muße, auch einmal länger an einem Ort zu verweilen und die Atmosphäre zu erleben. Zum Beispiel am Hopfenmarkt mit der Nikolaikirche und der dahinter liegenden Trostbrücke.

Hier, am Nikolaifleet, befand sich früher der Hamburger Hafen. Ewer und Schuten brachten die Waren von den Segelschiffen, die auf der Elbe vor Anker gingen: Tee, Kaffee und Gewürze aus fernen Ländern, Tuch aus England oder Gemüse aus den Vierlanden wurden entladen. Hier herrschte reges Treiben: von Schiffern, Kaufleuten, Bierbrauern und Fischern, Kutschen, Kränen und Pferde-Fuhrwerken.

Genießen Sie am Ende der Tour die Ruhe im Innenhof des wunderschönen Rathauses mit dem Hygieia-Brunnen und beobachten Sie die Schwäne der Kleinen Alster oder die Barkassen, die durch die Rathausschleuse fahren.

 

Dieses eBook ist erhältlich bei:

Bei amazon als kindle eBook

Bei neobooks im PDF oder ePUB-Format

bol.de

buecher.de 

buch.de

ciando.com

Der Club/ Bertelsmann

Weltbild.de

Thalia.de

Hugendubel.de

Mayersche.de

ebook.de

 

 

 

Vom Jungfernstieg in die HafenCity

Citytour Hamburg 

Vom Jungfernstieg in die HafenCity - ein eBook von VIA DA VINCI 

 

Vom Jungfernstieg in die HafenCityNur 900 Meter, normalerweise eine Viertelstunde Fußweg, liegen zwischen dem Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt und der HafenCity. Allein schon dieser knappe Kilometer hat es in sich. Es gibt viel zu entdecken und anzuschauen, um Hamburgs Entstehungsgeschichte mit der neuesten Stadtentwicklung zu verstehen.

VIADAVINCI-CityTours hat auf diesem Spaziergang eine eigene Auswahl von Orts- und Gebäudebeschreibungen für Sie zusammengestellt. So können Sie vor Ihrem inneren Auge eine Verbindung schaffen zwischen dem uralten Hamburg und den städtebaulichen Veränderungen bis heute. Ein kurzer Querschnitt durch mehr als 1000 Jahre Stadtentwicklung.

Dieses eBook ist erhältlich:

Bei amazon als Kindle eBook

From Jungfernstieg to the HafenCity - an eBook in english from VIA DA VINCI

From Jungfernstieg to the HafenCityOnly 900 meter, normally half an hour by foot, lie between the Jungfernstieg in the city centre of Hamburg and the HafenCity. Already this short kilometer is captivating. There is a lot to discover and to see, in order to understand the history of Hamburg and its new urban development.


VIADAVINCI-CityTours arranged an own selection of place and building descriptions for you. In this way you can make a connection between the very old Hamburg and the urban development until now in your mind’s eye. This is short temporal cross-section through more than 1000 years of urban development.

Dieses eBook ist erhältlich:

Bei amazon als eBook

 

 

 

→ Weitere Citytouren in Hamburg→ Weitere Citytouren in Hamburg

Citytour Hamburg - eine Barkassenfahrt durch Hamburgs Fleete

Unsere Barkassenfahrt beginnt am Jungfernstieg (01). Auf der Binnenalster (02) haben wir einen wunderbaren Blick auf die Lombardsbrücke. Wir steuern die Reesendammbrücke an, im Hintergrund zu sehen: das Hamburger Rathaus (03), und fahren unter der Reesendammbrücke hindurch (04).

 Die Traditionsbarkasse St. Georg  Reger Barkassenverkehr auf der Binnenalster  Fahrt Richtung Reesendammbrücke - im Hintergrund das Hamburger Rathaus

 

Wir gelangen zur Kleinen Alster (05). Hier tummeln sich gerne die berühmten Alsterschwäne und auf den Alstertreppen die Touristen. Nachdem wir die Rathausschleuse passiert haben, "schippern" wir auf dem Alsterfleet (06).

Wir fahren von der Binnenalster auf die Kleine Alster  Auf der Kleinen Alster tummeln sich gerne die Alsterschwäne   Auf dem Alsterfleet hinter der Rathausschleuse

 

An der Stadthausbrücke (07). Zwischen den Pfeilern des roten Backsteingebäudes im Vordergrund, ist das Görtzpalais am Neuen Wall zu sehen. Es gehörte zum ehemaligen Stadthaus, das im Dritten Reich Sitz der Gestapo-Zentrale in Hamburg war.

Die Brücke im Hintergrund ist die Heiligengeistbrücke (08), erbaut 1883 bis 1885 und benannt nach dem Heiligen-Geist-Hospital, das hier in der Nähe stand. Links sehen wir das Hotel Steigenberger.

Wir befinden uns immer noch auf dem Alsterfleet und passieren die Schaartorschleuse (09). Das Schaartor war eines der zehn mittelalterlichen Stadttore Hamburg.

Bei der Stadthausbrücke nahe Neuer Wall. Links schaut der Görtzpalais durch die Backsteinstreben des Hotels Steigenberger  Wir passieren das Hotel Steigenberger - im Hintergrund liegt die Heiligengeistbrücke  In der Schaartorschleuse

 

Nachdem wir die Schaartorschleuse passiert haben, erreichen wir den Binnen- oder Niederhafen (10). Hier liegen Sportboote, Segelschiffe und Barkassen. Der Binnenhafen war vor der Eröffnung des Sandtorhafens im Jahre 1866, der bedeutendste Warenumschlagsplatz Hamburgs.

Wir sind gerade in den Kehrwiederfleet eingebogen, dem Tor zur Speicherstadt. Das Gebäude dort oben, auf der Kehrwiederspitze, ist die Hafenpolizeiwache 2 (11), bundesweit bekannt geworden durch die Fernsehsendung "Notruf Hafenkante". Die Brücke ist die Niederbaumbrücke - nach rechts geht’s Richtung Baumwall, nach links Richtung HafenCity.

Fahrt durch den Kehrwiederfleet/ Wandrahmsfleet (12). Im Hintergrund sehen wir die Kibbelstegbrücken, die die HafenCity mit der Innenstadt verbinden.

Wir verlassen das Alsterfleet, im Hintergrund erblicken wir die Katharinenkirche  Einfahrt in den Kehrwiederfleet, vorbei an der Hafenpolizeiwache und die Niederbaumbrücke  Auf dem Kehrwiederfleet

 

(13) Fassadenansicht in der Speicherstadt und (14) Giebeltürmchen der Speicher am Wandrahmsfleet.

Das Wasserschlösschen (15) zwischen dem Wandrahmsfleet rechts und dem Holländischbrooksfleet links. Das Gebäude diente im 19. Jahrhundert als Wohn- und Werkshaus für die Windenwärter. Mit Hilfe von Winden wurden Güter in die Speicher transportiert, denn es gab seiner Zeit keine Lastenaufzüge. Die Winden mussten dementsprechend gewartet werden. So war im Wasserschloss auch eine Schmiede untergebracht.

Die typischen Fassaden der Speicher  Filigrane Giebeltürmchen am Wandrahmsfleet  Das Wasserschloss zwischen Wandrahmsfleet und Holländischbrookfleet

 

Durch den Oberhafen (16) geht es an den Deichtorhallen vorbei (17), hinein in den Ericusgraben. Von hier aus haben wir einen Blick auf das „Rathaus der Speicherstadt“ (18), dem Hauptgebäude der HHLA (Hamburger Hafen- und Lagerhaus Gesellschaft).

Im Oberhafen  Die Deichtorhallen, urspr. als Markthallen auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Bahnhofs erbaut.  Das "Rathaus" der Speicherstadt, Sitz der HHLA

 

Wir passieren das Internationale Maritime Museum (19), den ehemaligen Kaispeicher B, dem ältesten erhaltenen Speicher der Speicherstadt.

Wir biegen in den Magdeburger Hafen ein, werfen einen ersten Blick auf die (20) Elbphilharmonie und genießen anschließend typisches Hamburger Hafenambiente (21,22,23)

Internationales Maritimes Museum im ehemaligen Kaispeicher   Die Elbphilharmonie   Entlang der Kais des Hamburger Hafens

Blick von der Barkasse auf die riesigen Containerschiffe    Entlang der Kaianlagen   Wir passieren den Strandkai hier stand bis Ende der 80er Jahre das Hamburger Gaswerk

 

Wir fahren am Strandkai vorbei und werfen einen Blick auf das preisgekrönte Unileverhaus und den Marco-Polo-Tower (24). Die Spitze des Strandkais ist nach wie vor unbebaut.

Vorbei an der Elbphilharmonie (25), die auf den Grundmauern, des ehemaligen Kaiserspeichers oder Kaispeichers A steht, biegen wir in den Sandtor- oder Traditionsschiffhafen ein. Der Sandtorhafen wurde 1866 eröffnet und galt damals als einer der schnellsten und modernsten Waren-Umschlagsplätze der Welt. Der Bereich rund um den Sandtorhafen (26) war 2003 der erste fertiggestellte Bereich der neuen HafenCity.

Elbphilharmonie   Viel Betrieb im Niederhafen   Traditionsschiffe im Sandtorhafen

 

Heute ist er Liege- und Ankerplatz für Traditionsschiffe wie das Feuerlöschboot Repsold, Baujahr 1941 oder das Dampfschiff Schaarhörn aus dem Jahre 1908.

Mit einem letzten Blick auf die Elbphilharmonie (28) geht es nun wieder zurück Richtung Jungfernstieg.

                                 Elbphilharmonie 

 

Citytouren in Hamburg auf einen Blick:

→ Citytour Hamburg: Hamburger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen 

 

 

 

Jetzt mitmachen bei VIADAVINCI-CityTours!


VIADAVINCI-CityTours zeigt Fotos und Information aus Städten aller Kontinente, zur Verfügung gestellt von Reisenden und Einwohnern, von Fans und Kunden.

Die Redaktion nimmt die Fotos und Infos per email oder CD entgegen, ergänzt Informationen und bereitet sie für die Webseite auf. So entsteht eine CityTour-Plattform, die bekannte und weniger bekannte Städte abseits der üblichen Touristenpfade vorstellt. E-Mail: redaktion@viadavinci-citytours.com. Wir freuen uns auf Dich!

Foto-Tour: Vom Jungfernstieg in die HafenCity

Unsere Foto-Tour startet an der U-Bahn Jungfernstieg/ Binnenalsterseite. Für 45,00 € pro Person biete ich einen ganz besonderen Blick  auf das Herz Hamburgs. Anekdoten aus der ereignisreichen Hamburger Geschichte und viele wunderschöne Fotopoints laden zum Schwärmen und Fotografieren ein. Ich gebe während der Tour gerne Hilfestellungen für Hobbyfotografen. Um die Tour auch auf dem eigenen Kindle/ Smartphone mit verfolgen zu können, laden Sie sich hier für 2,99 € die aktuelle Version auf ihr eBook. Ich freue mich auf Sie!

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular für Ihre Voranmeldung. Geben Sie im Feld Nachricht die Anzahl der teilnehmenden Personen, Ihre vollständige Anschrift sowie ein oder zwei Wunschtermine an, damit wir die Führungen optimal koordinieren können. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung per Email.

 

Es grüßt Sie, Ihre Nicole Boysen.

Tel. 040/ 84 87 87 87


 Kurzbeschreibung:

 

alsterpavillonUnsere Tour beginnt am Jungfernstieg. Wir erfahren etwas über die Geschichte dieser weltberühmten Promenade, über den Alsterpavillon, Streit´s Haus, Heine Haus und Alsterhaus.

 

 

 

 

 

 

 

AlsterarkadenWeiter geht es zur Kleinen Alster mit dem venezianischen Flair der Alsterarkaden.

 

 

 

 

 

 

 

 

BergstrasseUnser Weg führt uns die Bergstraße hinauf zur Petrikirche, der ältesten Marktkirche der Stadt. Hier gelangen wir zur Wiege Hamburgs, mit dem vermuteten Standort der Hammaburg, und besichtigen die Ausgrabungen des Bischofsturms.

 

 

 

 

 

Vorbei am Domplatz, dem Standort des ehemaligen Mariendoms, dem Schopenstehl und dem "Reichenstrassenfleet" mit kleinen seitlichen Abstechern zu Hamburger Kontorhäusern überqueren wir den Zollkanal und kommen in die Speicherstadt, dem weltweit größten zusammenhängenden Lagerkomplex.

Wir werfen einen Blick in das "Rathaus der Speicherstadt" und gehen durch die kopfsteingepflasterten Gänge entlang der Fleete, Lagerhäuser und Wasserschlösschen.

 

 

 

HafenCityIn der HafenCity, dem jüngsten Hamburger Stadtteil, endet unsere Tour. Der Kontrast zwischen der historischen Speicherstadt und den modernen Büro- und Geschäftsbauten ist beeindruckend. Wer nach unserem Rundgang noch gut zu Fuß ist, kann von hier aus noch auf eigene Faust durch die HafenCity schlendern. Gerne gebe ich hierzu vor Ort weitere Tipps.

Seite 1 von 3
Go to top