Das Hamburger Rathaus

Nach dem Großen Brand 1842 wurde die heutige Fläche des Rathausmarktes als Standort für das neue Rathaus auserkoren.Die Realisierung des Neubaus verzögerte sich aufgrund der Haushaltslage jedoch um mehrere Jahre. Der Senat und die Bürgerschaft tagte zunächst in den Räumen des Waisenhauses in der Admiralitätsstraße. Die 600 Waisenkinder wurden nach Harvestehude verlegt. 1854 wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der sich großer Anteilnahme von Architekten und Bevölkerung erfreute. Der erste Preis ging an den Entwurf von George Gilbert Scott aus London, der auch die Hamburger Nikolaikirche baute.

Es kam aber immer noch nicht zur Durchführung des Neubaus. Stattdessen richtete sich die Behörde im alten Waisenhaus noch fester ein. Da in der neuen Hamburger Verfassung eine räumliche Trennung von Senat und Bürgerschaft vorgesehen war, bezog die Bürgerschaft schließlich einige Räume im Haus der Patriotischen Gesellschaft an der Trostbrücke.

Inzwischen war man im Jahr 1876 angelangt. Es erfolgte eine erneute Wettbewerbs-Ausschreibung, woraufhin 126 Entwürfe eingingen. Der erste Preis der Jury ging an die Architekten Mylius & Bluntschli aus Frankfurt.Wiederum kam es nicht zur Bauausführung, da lange Zeit diskutiert wurde, welche Behörden in dem neuen Rathaus untergebracht werden sollte. Letztendlich wurde beschlossen, in dem neuen Rathaus nur die Sitzungssäle von Senat und Bürgerschaft, das Staatsarchive, Repräsentationsräume und die Finanzbehörde unterzubringen.

Im Jahr 1880 gab es einen neuen, gemeinschaftlichen Entwurf von 9 Architekten: Haller, Grotjan, Hansen, Hauers, Lamprecht, Meerwein, Robertson, Stamman und Zinnow. Es vergingen weitere fünf Jahre bis die Bürgerschaft am 3. Juni 1885 endlich die Ausführung des Rathausbaus nach den Plänen der Architektengemeinschaft genehmigte. Lamprecht und Robertson waren inzwischen verstorben, so dass noch sieben Architekten verblieben, die den Bau umsetzen sollten.

Der Grundstein wurde am 6. Mai 1886 gelegt. Als der Grund ausgehoben wurde stieß man auf alte Fundamente der Alsterburg, die hier im 11. Jh. gebaut wurde. 4000 Eichenrammpfähle mit je 12 m Länge wurden in den Boden geschlagen und darauf eine Platte gesetzt. Die Kosten des neuen Rathauses betrugen ca. 10 Millionen Mark.

Quelle: Der große Brand und der Wiederaufbau von Hamburg, Autor: Julius Faulwasser, Hamburg 1892, Otto Meißner Verlag

 

→ Städtereisen nach Hamburg

 

  • Hamburger Rathaus 
Hamburger Rathaus
  • Die Rathausuhr
Die Rathausuhr
  • Der Hygieia-BrunnenDer Hygieia-Brunnen
  • Skulpturen und Spitztürmchen
Skulpturen und Spitztürmchen
  • TurmTurm
  • Im Innenhof
Im Innenhof
  • Turmgiebel
Turmgiebel
  • St.Paulus
St.Paulus
  • Löwe mit Wappen
Löwe mit Wappen
  • SkulpturSkulptur
  • HandelskammerHandelskammer
  • PortalschmuckPortalschmuck
  • Karl der GrosseKarl der Grosse

Simple Image Gallery Extended


Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Go to top